Kunst

Ist das Kunst oder kann das weg?!

Bei manchen abstrakten Skulpturen oder zeitgenössischen Gemälden fragt man sich möglicherweise, warum sie als Kunstwerk gelten. Schließlich könnte ein jeder eine Leinwand wild mit Farbe beklecksen und diese anschließend mit dem Titel „Ohne Titel“ als Kunst vermarkten. Und genauso, wie das eine oder andere Kunstwerk in Frage gestellt wird, wird auch das Unterrichtsfach Kunst manchmal unterschätzt.

Dabei bietet Kunst wie kein anderes Fach vielfältige Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung. Neben der Vermittlung der Kunsttheorie und -geschichte, wird im Bereich der praktischen Gestaltung etwa nicht nur mit dem Farbmalkasten gemalt, auch Acrylfarben oder Öl- und Pastellkreiden kommen zum Einsatz. Natürlich werden auch die Grundlagen des Zeichnens und Skizzierens vermittelt oder die Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel erprobt. Beim plastischen Gestalten können besonders die handwerklich interessierten Schülerinnen und Schüler ihr Können zeigen. Alles in allem geht es im Kunstunterricht um die Entwicklung und den kreativen Ausdruck künstlerischer Ideen. So gibt dieses Fach nicht nur die Chance, sich künstlerisch weiterzuentwickeln, sondern auch sich persönlich zu entfalten und auszudrücken. Besonders kooperative Arbeitsformen lassen sich im Kunstunterricht realisieren. Die Gestaltung von Gemeinschaftsprojekten kann beispielsweise gruppendynamische Prozesse in einer Klasse positiv beeinflussen und somit die Klassengemeinschaft stärken.

Kunstunterricht regt zum Denken, Träumen, Hinterfragen und Imaginieren an. Die Schülerinnen und Schüler lernen, Probleme kreativ zu lösen, selbstständig zu arbeiten und dabei alleine oder mit ihren Mitschülern und Mitschülerinnen ein Kunstwerk zu gestalten. Und das kann natürlich nicht weg!