Mensa

Mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 hat der Dienstleister Curom aus Neuenkirchen-Vörden die Schulverpflegung an der Oberschule Bad Essen übernommen. Bei Schülern und Lehrern findet das Konzept große Resonanz.

An vier Tagen je Woche geben drei Curom-Mitarbeiter täglich 150 Essen aus. Es werden ein vielfältiges Salatbuffet sowie zwei Menüs zur Auswahl angeboten, darunter ein vegetarisches. Sie werden frisch vor Ort regeneriert und portioniert.

Es sei wichtig, Schülern beizubringen, achtsam und ressourcenschonend mit Lebensmitteln umzugehen, so Küchenleiter Uwe Fischer.

Curom gehe daher mit gutem Beispiel voran und zeige, dass ein verantwortungsvoller Umgang der Kinder und Jugendlichen mit Lebensmitteln möglich sei. In den 30 Einrichtungen, die Curom in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg und Osnabrück betreue, werde darauf großer Wert gelegt. „Schüler sollen bei der Essensausgabe sagen, wie viel sie essen möchten“, sagt Fischer. „Sie sollen dazu angehalten werden, mit kleinen Portionen anzufangen, um sich dann nachholen zu können.“

Der Küchenleiter räumte auch mit dem Vorurteil auf, dass Kinder gesundes Essen nicht mögen. Er mache die Erfahrung, dass Obst und Gemüsesticks sehr beliebt seien. „Gutes Essen muss lecker sein“, betont Fischer. Es komme daher immer auf die richtige Mischung an. Auf dem Speiseplan stünden Gemüsebratlinge und Salate ebenso wie Hamburger und Spaghetti Bolognese: „Wir versuchen, die Kinder mit Spass beim Essen zu halten und auch ihre Speisewünsche zu berücksichtigen.“

Bei den Zutaten sei die Mischung das Entscheidende: „Curom verwendet Lebensmittel soweit wie möglich aus der Region, teilweise Bioprodukte und solche mit Herkunftsnachweis.“ Das Konzept sei erfolgreich und gehe auf, freuen sich Küchenleiter Fischer und Geschäftsführer Dr. Thomas W. Heinz. „Wir hoffen, dass es auch weiterhin Schule macht.“