Aktuelles

WPK Theater: "Eins auf die Fresse"

von T. Ippisch

Bad Essener Stück zum Thema Mobbing macht nachdenklich

Nicht nur der Titel hat es in sich. „Eins auf die Fresse ... “ heißt das aktuelle Stück des Wahlpflichtkurses Theater der Oberschule Bad Essen. Das Stück will provozieren – und zwar zum Nachdenken über Themen, die nicht nur die Schule betreffen: Mobbing, Ausgrenzung, Gewalt.

„Das Stück von Rainer Hachfeld wurde vor ungefähr 15 Jahren vom Grips-Theater in Berlin zum ersten Mal aufgeführt. Aber es ist nach wie vor aktuell“, sagt Beate Feldkamp. Die Theaterpädagogin hat in den vergangenen Monaten mit 17 Schülerinnen und Schülern der Klasse 10 der Oberschule Bad Essen auf die Aufführung hingearbeitet und ist ganz begeistert von der Leistung ihrer jungen Schauspieler und Bühnentechniker. „Eine super motivierte Truppe“, schwärmt sie.  



Trotz aller dramatischen Zuspitzungen ist das Stück ganz nah dran am Alltag von 16-jährigen Schülern. Es beginnt mit einer Beerdigung: „Matze“, der Mitschüler von Lucky, Minnie und Lana, hat Selbstmord begangen. Seine Mutter versucht herauszufinden, was oder wer ihn dazu getrieben hat. Ärger mit dem Klassenlehrer? Liebeskummer?


Das Stück besteht aus einer Abfolge von kurzen Szenen, in denen es trotz des ernsten Themas auch immer mal wieder etwas zu lachen gibt. Eines wird dabei ganz deutlich: Hier der Schuldige, da das Mobbingopfer – so einfach ist es nicht. „Mobbing ist eine Spirale, in der alle Beteiligten gefangen sind“, sagt Barbara Hofmeister, didaktische Leitung der Oberschule. „Das Ganze beruht auf dem menschlichen Bedürfnis, Erfolg zu haben und Bestätigung zu erhalten, und eh man sich versieht, hängt man mittendrin.“


Bei der Hauptfigur, dem glücklosen „Lucky“, ist das hautnah mitzuerleben. Sobald er sich in die Enge gedrängt fühlt, kennt er nur eine Lösung: „Eins auf die Fresse ...“. Guillaume Neils spielt diesen gebrochenen Charakter beeindruckend authentisch. Bei der Premiere am Freitag gab es für ihn und seine Mitstreiter, die ihre Rollen nicht minder engagiert mit Leben füllten, Riesenapplaus. „Wenn man diese Anerkennung bekommt und merkt, dass die ganze Arbeit nicht umsonst war, dann ist das ein gutes Gefühl,“ stellt der 16-Jährige zufrieden fest.


Arbeit steckt nämlich jede Menge in dieser Aufführung: Mehrere zusätzliche Proben-Wochenenden haben die Schüler investiert, um das Stück so überzeugend auf die Bühne zu bringen. Es hat sich ausgezahlt – nicht nur für die Zuschauer.

Mitwirkende:  

Guillaume Neils, Sophia Elsner, Weronika Strack, David Dislioglu, Tizian Thomas, Jana Deppe, Cathérine Waye, Celina Heitmeyer, Leon Stach, Diana Lambin, Alex Schleiger, Ricardo Mainka, Viktoria Bodamer, Benjamin Lange, Philipp Gnacke, Maxim Erhardt, Michelle Bosnak. Leitung: Beate Feldkamp.

Am kommenden Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr wird das Stück in der Pausenhalle der Oberschule Bad Essen zum letzten Mal aufgeführt. Der Eintritt ist frei. Ein Besuch lohnt sich.

Artikel Wittlager Kreisblatt

Zurück