Schulsozialarbeit

„Nur wer sich wohlfühlt, kann gut lernen!“

Wir gehen in die Schule, um zu lernen. So ist natürlich die Hauptaufgabe von den Kolleginnen und Kollegen, den Unterrichtsstoff so zu vermitteln, dass möglichst viele Schüler viel „begreifen“. Das ist leicht gesagt.

Denn in unserem Schulalltag erleben wir, dass Schüler sich nicht auf den Unterricht konzentrieren können, weil sie häusliche Probleme haben, in einer Krise stecken, immer wieder an Konflikten beteiligt sind und Motivations- und Verhaltensprobleme haben.

Themen wie Mobbing, Außenseitersein, Prüfungsangst oder auch depressive Verstimmungen bei Schülern begegnen uns in unserem Alltag.

Jeder weiß, dass man nur lernen kann, wenn man auch dafür offen ist und nicht andere Gedanken im Wege stehen.

Hier setzt unser Unterstützungsangebot an. Niemand kann zu einem Gespräch gezwungen werden. Wer nicht reden möchte, wird sich nicht öffnen. Wer nichts ändern will, wird seine Probleme behalten. Wer aber etwas ändern möchte, bekommt Unterstützung und Hilfe.

Ziel der Beratung ist es, im Gespräch gemeinsam eine Lösung für das Problem zu finden. Dabei können neue Verhaltensmuster entwickelt und gelernt werden, die sich positiv auf den Unterricht, aber auch auf den privaten Bereich auswirken.

Wir verstehen unsere Aufgabe darin, die Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen, so dass Krisen oder Konflikte auch als Chance zur Weiterentwicklung genutzt werden können. Gemeinsam führen wir auch mit Klassen oder Gruppen ein Sozialtraining durch und im 9. Schuljahr das Alkoholpräventionsprogramm „Tom & Lisa“.

Zusätzlich zum Beratungsangebot, das sich an alle Schüler, Eltern, Lehrer und Mitarbeiter unserer Schule richtet, habe ich als Schulsozialpädagogin noch weitere Aufgabenbereiche. Abhängig von den schulspezifischen Bedingungen, den aktuellen Problemlagen und der individuellen Situation der Schüler, treten Arbeitsschwerpunkte in den Vorder- bzw. Hintergrund der sozialpädagogischen Arbeit. Dazu gehören unter anderem:

• Projekte und Unterstützung in der Berufsorientierung und Berufsfindung

• Kompetenzermittlung (Profil AC) mit den Schülern des 8. Jahrgangs

• Übergangsbegleitung der Schüler von der Grundschule zur Oberschule Bad Essen

Es erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den Schulbegleiterinnen der Grundschulen der Gemeinde. Gerade bei Schülern, die mehr Unterstützungsbedarf benötigen, ist eine sozialpädagogische Übergangsbegleitung von hohem Stellenwert. Dazu gehören auch die Mitorganisation der Grundschulbesuchstage und des Kennenlerntages.

• Netzwerkarbeit mit außerschulischen Partnern

Die Netzwerkarbeit in der Gemeinde Bad Essen ist sehr gut aufgestellt. So können Hilfsangebote außerhalb der Schule für unsere Schüler gut weitervermittelt und begleitet werden.

• Begleitung und Mitarbeit an unserem Konzept „Sozialer Trainingsraum“

Im Sozialen Trainingsraum werden Unterrichtsstörungen unserer Schule aufgefangen / aufgearbeitet und die Schüler zu mehr Eigenverantwortung für ihr Verhalten bewegt.

• Begleitung und Unterstützung im Unterricht

Diese Unterstützung kann sehr vielfältig sein. Gemeinsam mit den Klassenlehrern können Sozialtraining und Präventionsangebote zum Thema Mobbing, Gewalt und Sucht umgesetzt werden. Eine enge Vernetzung gibt es auch mit dem Bereich der Mediation. Diese beinhaltet die Zusammenarbeit mit den Mediatoren, die Unterstützung und Begleitung.

• Inklusion

Dieses Aufgabengebiet ist in den letzten Jahren gewachsen. Ich arbeite mit kleinen Gruppen unserer Schüler mit Unterstützungsbedarf. Mit einigen von ihnen entwickele ich wöchentlich einen Verstärkerplan und treffe mich regelmäßig einzeln mit ihnen, um ihr Verhalten zu reflektieren und neue Ziele zu vereinbaren. Gerade für die Kinder mit Unterstützungsbedarf sind diese enge Begleitung und der Aufbau von verlässlichen Bindungen sehr wichtig.

• Interkulturelle Arbeit

Gerade unsere Schüler und Familien mit Migrationsund Flüchtlingshintergrund brauchen oft neben dem Unterricht eine intensive sozialpädagogische Begleitung. Auch hier kann es um die Vermittlung von Hilfs-und Beratungsangeboten gehen.

Dipl. Pädagogin Karen Albers

Karen Albers 

Diplom Sozial- und Sonderpädagogin

Systemische Familienberaterin

Systemischer Elterncoach „Neue Autorität“

 

Karen Albers ist zu erreichen unter:

Tel.:

05472/958977 (Durchwahl)

05472/2820 (über das Sekretariat)

E-Mail: